ALEXANDER WIRTH | REVOLVERMÄNNER HANDELSEXPERTE
  • Ihr Kontakt zu unserem
    Handelsexperten Alexander Wirth:
    Wir rufen Sie auch gerne zurück!

      Name*

      Unternehmen

      Telefon*

      Wann möchten Sie zurückgerufen werden?



      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

      Ihr Kontakt zu unserem
      Handelsexperten Alexander Wirth:

        Name*
        Unternehmen
        Email*
        Telefon

        Ihre Nachricht*

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

        • +49 [0] 211 52 06 36 0
          Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail
          Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service
          Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.

        FARFETCH – POKER MIT LUXUS AKTIEN

        von Alexander Wirth, Handelsexperte

        Der Aktienkurs des britischen Online-Modehändlers Farfetch Ltd. legte zuletzt eine spektakuläre Talfahrt hin. Warum schneidet der Zalando-Konkurrent derzeit an der Börse so schlecht ab und welcher Trend der Modebranche steckt dahinter? Lohnt es sich noch, in solche Luxus Aktien zu investieren?

        Die Aktie des Luxus-Mode Händlers fällt

        Das 2008 vom portugiesischen Entrepreneur José Neves gegründete E-Commerce Unternehmen für Designer-Mode machte dem spanischen Konkurrenten Zalando lange den alleinigen Platz an der Spitze streitig und sorgte für Einbußen in deren Premium-Sektion.

        Luxusartikel Aktien

        Vor zwei Wochen verloren die Anteilsscheine des Unternehmens über Nacht jedoch mehr als 44 Prozent ihres Wertes. Kurz zuvor verkündete Farfetch noch beeindruckende Wachstumszahlen an die Aktionäre. Das Bruttowarenvolumen sei im Vergleich zum Vorjahr um 44% gestiegen. José Neves sprach davon, dass so sämtliche prognostizierte Wachstumsraten übertroffen wurden.

        Dabei fiel der Nettofehlbetrag des vergangenen Quartals mit 89,6 Millionen US-Dollar mehr als fünfmal so hoch aus, wie im Vorjahresquartal. Auch der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 48 Prozent.

        New Guards-Schock für Anleger

        Reihenweise müssen die Anleger von Farfetch jedoch erstarrt sein, als das Unternehmen einen Tag vor der Aktientalfahrt mit dem Kauf des italienischen Modekonzerns New Guards Group aufwartete.

        Etwa 675 Millionen US-Dollar ließen sich die Portugiesen das Markenpaket New Guards kosten. Hierzu gehören so bekannte und wohlbemerkt auch profitable Marken wie Off-White und Palm Angels.

        Im Laufe des dritten Quartals soll die Transaktion durchgeführt werden, doch schon jetzt wirkt sich der Kauf drastisch auf den Aktienkurs des Unternehmens aus. Zahlreiche Branchenexperten kritisieren Farfetch, da sie der Meinung sind, dass Farfetch mit dem Kauf von Modemarken seinen bisherigen Geschäftsbereich verlässt. Zuvor bestand das Geschäftsmodell vor Allem aus der Dienstleistung als Online-Handelsplattform für externe Anbieter.

        Risiko bei Luxus Aktien durch Schnelllebigkeit der Branche

        Auch wenn Marken wie  Palm Angels und Heron Preston durchaus profitversprechend sind, so liegt der Hauptgrund für den Kauf wohl in der Popularität der Trendmarke Off-White.

        Diese mag derzeit vielleicht eine Menge Umsatz generieren und scheint noch immer vielversprechend zu sein, jedoch hat sich auf dem Modemarkt etwas grundlegend verändert. Die Anzahl der neu auftauchenden Luxusmarken ist derzeit genauso gigantisch hoch wie die Anzahl derer, die in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Die Modebranche ist schnelllebig, aber noch nie war sie so schnelllebig wie in den letzten Jahren.

        Es ist in diesem Umfeld nahezu unvorstellbar, dass sich eine Brand ähnlich wie die Altmarken Louis Vuitton oder Saint Laurent etabliert. Auch Off-White wird Probleme haben, seine derzeitige Popularität aufrecht zu erhalten. Die ungewisse Zukunft der jungen Streetwear-Marken zeichnet sich nun auch im Kurs der Luxus Aktien von Farfetch ab. Dabei ist das Unternehmen allerdings nicht alleine. Insbesondere das stetige Kommen und Gehen von Marken sorgt dafür, dass Aktienhandel in der Modebranche auch weiterhin  hoch spekulativ bleibt.

        Kommentieren


        Der Autor

        Alexander Wirth


         HANDELSEXPERTE
        SENIOR BERATER • REVOLVERMÄNNER

        Alexander Wirth kontaktieren